Im Notfall immer: 112

Brauchtumsfeuer

In den vergangenen Jahren hat die Anzahl der so genannten Brauchtumsfeuer zu Ostern und anlässlich des Martinstages stetig zugenommen. Gleichzeitig haben bisherige Messergebnisse zur Feinstaubbelastung in Städten den negativen Einfluss dieser Brauchtumsfeuer auf die Feinstaubkonzentration belegt. Aus diesem Grunde soll das Abbrennen auf Brauchtum beruhender Feuer (Osterfeuer / Martinsfeuer) im Stadtgebiet Gelsenkirchen nun durch Neufassung des § 15 Abs. 2 der OBVO GE so geregelt werden, dass auf der einen Seite die Anzahl der Feuer deutlich gesenkt werden kann und auf der anderen Seite die Pflege des Brauchtums weiterhin erhalten bleibt.

Danach ist das Abbrennen von Feuern, die auf überliefertem Brauchtum beruhen (Osterfeuer und Martinsfeuer) ausschließlich im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen zulässig. Veranstalter können Kirchengemeinden, andere öffentliche Einrichtungen, Vereine oder Verbände sein, die das Traditionsfeuer für eine größere Teilnehmerzahl und für jedermann zugänglich durchführen.

Osterfeuer dürfen in der Zeit von einer Woche vor Gründonnerstag bis einer Woche nach Ostermontag in der Zeit von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr je Veranstalter einmal abgebrannt werden. Martinsfeuer sind je Veranstalter einmal im Zeitraum vom 03. November bis 15. November in der Zeit von 16:00 Uhr bis 22:00 Uhr gestattet.

Das Brauchtumsfeuer muss unter Angabe von Ort, Zeit und Datum der Veranstaltung spätestens 14 Tage vor dem Abbrenntermin beim Referat Umwelt der Stadt Gelsenkirchen angezeigt werden. Der Vordruck kann hier herunter geladen werden.
Entsprechende Formulare können beim Referat Umwelt angefordert werden.


Ansprechpartner hierfür sind:
Frau Schulik und Frau Müller
Goldbergstraße 84
45875 Gelsenkirchen
6. Etage, Zimmer 60
Telefon:0209/1 69-85 94 bzw. 0209/1 69-42 53
Fax-Nr. 0209/169-48 12.


Im Rahmen der Anzeige sind vom Veranstalter zwei volljährige, verantwortliche Personen zu benennen, die während der Veranstaltung ständig anwesend sind und über Handy erreicht werden können.