Im Notfall immer: 112

Aufgaben

Brandbekämpfung und technische Hilfeleistungen gehören zu den klassischen Feuerwehraufgaben, doch rein zahlenmäßig machen sie mittlerweile nur noch einen kleinen Teil der Gesamteinsätze aus. Von den etwa 38.000 Gesamteinsätzen, zu denen die Feuerwehr und der Rettungsdienst Gelsenkirchen jährlich alarmiert werden, entfallen etwa 3.000 auf diese Bereiche. Ein Großteil der Einsätze entfällt auf den Rettungsdienst.

Die Einsatzgründe sind sehr vielseitig und unterschiedlich. Sie reichen vom umgestürzten Baum, über das Befreien von Personen nach schweren Verkehrsunfällen, bis hin zur Tierrettung und Einsätzen mit Gefahrstoffen. An den Feuerwachen werden für den Ernstfall moderne Fahrzeuge und Geräte vorgehalten, um schnell und effektiv Hilfe leisten zu können. Unterstützt wird die Berufsfeuerwehr gerade bei größeren Einsätzen oder Unwetterereignissen durch die neun Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr.

Für medizinische Notfälle sind zahlreiche Rettungswagen in Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen in Dienst. Hinzu kommen drei Notarztfahrzeuge sowie Krankentransportfahrzeuge. Für besondere rettungsdienstliche Einsätze verfügt die Berufsfeuerwehr über einen Baby-Notarztwagen und einen Sonderrettungswagen, der zum Transport von schwergewichtiger Patienten zur Verfügung steht.

Durch die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Gelsenkirchen werden alle Feuerwehr-, Rettungsdienst- und Krankentransporteinsätze im Stadtgebiet Gelsenkirchen koordiniert. Die Leitstelle Gelsenkirchen ist in der Feuer- und Rettungswache an der Seestraße untergebracht. Sie verfügt über fünf gleichwertige Arbeitsplätze, die bei Bedarf alle zeitgleich in Betrieb genommen werden können. Zudem werden durch die Disponenten der Leitstelle zwei Einsatzleitwagen im 24-Stunden Dienst besetzt.

Sonderaufgaben der Berufsfeuerwehr

  • Höhenrettungsgruppe (Feuerwache 1)
  • Tauchergruppe (Feuerwache 3)
  • Diverse Werkstätten, z.B. für Leitern, Atemschutz, Kettensägen etc.