Im Notfall immer: 112

Fachausschuss Ehrenabteilung

Mit der Vollendung des 60. Lebensjahres, in besonderen Fällen auch erst mit 63, scheiden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in der Regel aus dem Feuerwehrdienst aus. Diese Kameradinnen und Kameraden im Ruhestand können dann nach Wunsch in die Ehrenabteilung der Feuerwehr Gelsenkirchen versetzt werden. Dieser Fachausschuss organisiert und strukturiert die Treffen der Ehemaligen der Freiwilligen Feuerwehr.

Zusätzlich unterstützt er die Feuerwehr mit Know-How und tatkräftigem Einsatz.
Nach Landesrecht darf in NRW in der Regel nur bis zum vollendeten 60. Lebensjahr aktiver Einsatzdienst geleistet werden. Ausnahmen sind nur in sehr begrenztem Umfang möglich.

Da viele Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr bereits in jungen Jahren zur Feuerwehr gefunden haben, können sie zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem aktiven Dienst zumeist auf eine sehr lange Dienstzeit zurückblicken. Die Feuerwehr wird im Verlauf der Jahre oft zu einem festen Bestandteil des Lebens, in dem sich enge Freundschaften bilden. Durch die vielen gemeinsamen, zum Teil auch dramatischen dienstlichen Erlebnisse entsteht ein hohes Maß an Zusammengehörigkeit und Kameradschaft, welches mit dem Tag der "Versetzung in den Ruhestand" nicht abbrechen soll.

Der Gesetzgeber hat daher vorgesehen, dass die aus dem aktiven Dienst ausgeschiedenen Einsatzkräfte in die Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr versetzt werden und damit Mitglieder der Feuerwehr bleiben. Aber nicht nur das Erreichen der Altersgrenze führt zu einer Mitgliedschaft in der Ehrenabteilung. Auch jüngere Kameradinnen und Kameraden, die beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen den Einsatzdienst nicht mehr versehen können, werden in die Ehrenabteilung aufgenommen.

Freiwillige Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner gehören bis zu ihrem Lebensende der Feuerwehr an, solange sie nicht selbst den Entlassungsantrag stellen, oder eine persönliche Verfehlung zu einem Ausschluss aus der Feuerwehr führt.

Um ihre Zugehörigkeit zur Feuerwehr auch nach außen zu verdeutlichen, behalten und tragen die Mitglieder der Ehrenabteilung eine Dienstuniform.

Man geht zwar nun praktisch "in Rente", bleibt aber doch ein Mitglied in der Feuerwehr. Man bleibt so der Feuerwehr noch eng verbunden. So stehen die Kameradinnen und Kameraden "ihrer" Feuerwehr nach wie vor mit Rat zur Seite, denn die in vielen Jahren erworbenen Kenntnisse geben sie gerne an die jüngeren Kameraden und Kameradinnen weiter.

Typische Aufgaben für Mitglieder der Ehrenabteilung sind z.B. die Ausbildung, die Gerätewartung, die Unterstützung der Einsatzkräfte in Bereichen, wie z. B. Logistik / Versorgung, IuK, die Brandschutzerziehung, Unterstützung des Vorstandes des Stadtfeuerwehrverbandes und vieles mehr, soweit sie hierfür die entsprechenden Kenntnisse besitzen und körperlich noch dafür geeignet sind.

Die Mitglieder treffen sich in den einzelnen Löschzügen. Weiterhin werden im laufenden Jahr, jeweils mit Bezug auf die Feuerwehr, Besichtigungen oder ähnliches mit der gesamten Ehrenabteilung unternommen. So bleibt der Kontakt untereinander und auch mit der Feuerwehr erhalten. Die Mitglieder der Ehrenabteilung nehmen, wie zu ihrer aktiven Zeit, am kameradschaftlichen und gesellschaftlichen Leben der Feuerwehr teil. Sinn ist es, die Kameradinnen und Kameraden auch weiterhin in die Feuerwehr zu integrieren. Somit können die aktiven Mitglieder jederzeit auf die Erfahrung unserer Ehrenabteilung zurückgreifen.

Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Gelsenkirchen:

Seestraße 3
45894 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 / 1704-223

Vorsitzender: HBM a.D. Detlef Nieswandt
Stellvertretender Vorsitzender: BI a.D. Ralf Hensel